BDKJ-Paderborn Logo

Politiker bekommen Einblick in ein junges NRW

Marlies Stotz (SPD), Jörg Blöming (CDU) und Dagmar Hanses (GRÜNE) erleben 81. Diözesanversammlung der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg

 

Kamen in den Austausch über die Jugendverbandsarbeit (v.l.): Annika Manegold (BDKJ), Jan-Philipp Krawinkel (DPSG), Sebastian Koppers (BDKJ), Marlies Stotz (SPD), Ulrich Weber (DPSG) und Jörg Blöming (CDU) vor dem barrierefreien Hochseilgarten in Rüthen.

Rüthen/Paderborn. Am Freitagabend waren die SPD-Landtagsabgeordnete Marlies Stotz, der CDU-Landtagskandidat Jörg Blöming und die Grünen-Landtagsabgeordnete Dagmar Hanses im Diözesanzentrum der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG) in Lippstadt-Rüthen zu Gast. Dort nahmen die drei Politiker an der 81. Diözesanversammlung teil und erlebten so die lebendige Demokratie und Konferenzkultur in einem katholischen Jugendverband. Mit ihrem Besuch trugen sie zur Einlösung einer Wette bei, die ihre Fraktionen im vergangenen September mit den Jugendverbänden in NRW eingegangen sind.

„Wie viele Landtagsabgeordnete setzen sich für ein #jungesnrw ein?“ Unter dieses Motto stellt der Landesjugendring (LJR) seine Kampagne #jungesnrw und wettet, dass es weniger als die Hälfte sein werden, die bis zur Landtagswahl eine Jugendgruppe besuchen oder ein Statement zur Aktion ins Internet stellen. Die drei Politiker aus dem Kreis Soest machten am Freitag vor wie es geht und traten auf der DPSG-Diözesanversammlung in direkten Kontakt mit jungen Menschen, die sich ehrenamtlich in ihrem Verband engagieren.

„Uns ist wichtig, dass die Politik öfter mit der Jugend in Kontakt kommt und sie ernst nimmt“, erklärt Sebastian Koppers, Diözesanvorsitzender des BDKJ, dem Dachverband der katholischen Jugendverbände. Gleichzeitig sollten junge Menschen auch bereitwillig und in einem geschützten Raum mit Politikern ins Gespräch kommen können, ergänzt er. „Unsere Gäste haben an diesem Abend gehört und gespürt, wofür junge Menschen brennen, dass sie sich für ihre Belange einsetzen und so die Zukunft für ein junges NRW sind.“ Der BDKJ hatte den Besuch bei der DPSG organisiert und die Politiker nach Rüthen begleitet.

Die landesweite Kampagne #jungesnrw startet nun in ihre finale Phase: Bis Ende März haben sich knapp 45 Prozent der NRW-Abgeordneten an der Wette für ein #jungesnrw beteiligt. Bis zu den Landtagswahlen am 14. Mai haben sie noch Zeit zu beweisen, dass ihr Interesse auch der Jugend in NRW gilt. Der BDKJ-Diözesanverband Paderborn hat in den vergangenen Monaten immer wieder Gelegenheiten geschaffen, um Politik und Jugend in einen Austausch zu bringen. Insgesamt haben 15 Landtagsabgeordnete und -kandidaten diese Chance wahrgenommen. 

 

Über #jungesnrw
Die im Landesjugendring NRW zusammengeschlossenen Verbände wollen im Rahmen der Kampagne „#jungesnrw …Perspektive für alle!“ mit Abgeordneten zu verschiedenen Themen ins Gespräch kommen. Neben den inhaltlichen Fragen betonen die Jugendverbände, dass sie für ihre Arbeit eine Erhöhung der Finanzmittel von mindestens 20 Prozent sowie eine positive Dynamisierung benötigen, um Kostensteigerungen auszugleichen.