Lagerfeuer-Feeling für Landtagsabgeordnete

Katholische Jugendverbände machen auf Engagement der Kinder und Jugendlichen in NRW während der vergangenen Sommerferien aufmerksam

Ehrenamtlicher Vorsitzender des BDKJ NRW, Björn Krause, im Gespräch mit SPD-Fraktionsmitglied Frank Müller; Foto: BDKJ NRW: Nadine Eckmann

Bei gemütlicher Lagerfeuer-Atmosphäre kamen Vertreter*innen der Jugendverbände in NRW ins Gespräch mit Abgeordneten des Landtag NRW; Foto: BDKJ NRW: Nadine Eckmann

 

Düsseldorf. Zur Veranstaltung „Miteinander am Lagerfeuer“ begrüßte der BDKJ NRW, Bund der Deutschen Katholischen Jugend in Nordrhein-Westfalen, am Donnerstagabend, 17. September, über 40 Landtagsabgeordnete. Auf der Wiese vor dem Düsseldorfer Landtag führten die Politiker*innen in ungezwungener Lagerfeuer-Atmosphäre und unter Auflage der aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen angeregte Gespräche mit Ehrenamtlichen aus den Katholischen Jugendverbänden.

Dass der BDKJ NRW den Politiker*innen die Interessen der Kinder und Jugendlichen ausgerechnet am Lagerfeuer vor dem Landtag näherbrachte, erklärt sich einfach: „Zusammen am Lagerfeuer Zeit zu verbringen, ist eine langjährige Tradition in den Katholischen Jugendverbänden. Diese Gemeinschaft möchten wir auch zu den Abgeordneten in den Landtag tragen. Wir sind hier, um mit den Politiker*innen gemeinsam einen schönen Abend zu verbringen und über die Zukunft von jungen Menschen in NRW zu sprechen“, erklärt Max Pilger, Vorsitzender des BDKJ NRW.

Kreative Jugendverbandsarbeit in den Sommerferien

„Bei der Organisation der Freizeiten handelten die katholischen Jugendverbände dieses Jahr besonders verantwortungsvoll“, betont Max Pilger. Aufgrund der Corona-Krise haben die einzelnen Jugendverbände Strategien entwickelt, wie Ferienangebote unter Auflage hoher Abstands- und Hygienebestimmungen angeboten werden können. „Wir sind begeistert von so viel Engagement von jungen Menschen in NRW,“ freut sich Pilger. So stellte der BDKJ NRW an diesem Abend die Erfahrungen der Jugendverbände unter den besonderen Corona-Bedingungen in den Mittelpunkt und vermittelte Eindrücke des besonderen Engagements der vergangenen Sommerferien in den Jugendverbänden.

Gemeinsam eine Zukunft für Kinder und Jugendliche schaffen

Bei Getränken und Gegrilltem ließ man den gemeinsamen Abend ausklingen und sprach zudem über die Relevanz von Jugendpolitik und der damit einhergehenden Problematik der Unbeständigkeit von Jugendbeteiligung. Auch die Relevanz von außerschulischen Freiräumen, der Förderung der Jugendarbeit in den Kommunen und das Verhältnis von schulischer zu außerschulischer Bildung in der öffentlichen Wahrnehmung waren drängende Themen, über die sich die Vertreter*innen der Jugendverbände in NRW gemeinsam mit den Politiker*innen am Lagerfeuer austauschten.